Unterscheidung zwischen organischer und psychogener erektiler Dysfunktion

Auf sehr einfache Weise kann festgestellt werden, ob eine erektile Dysfunktion durch physische (organische) oder psychische Faktoren verursacht wird. Wenn es nämlich ein physiologisches Hindernis gibt, wird eine Erektion überhaupt nicht erreicht. So sind morgendliche Erektionen oder Erektionen, die der Masturbation vorausgehen, ein Zeichen dafür, dass erektile Dysfunktion durch psychologische Faktoren verursacht wird. Wenn die erektile Dysfunktion auf einen psychologischen Faktor zurückzuführen ist, brauchen Sie keine Pillen mehr zu nehmen. Wenn es sich jedoch nicht um einen psychologischen Faktor handelt, können Sie es mit Malegra 100 versuchen. Behandlung der psychogenen erektilen Dysfunktion Erektionsstörungen werden heute unabhängig von ihren Ursachen erfolgreich behandelt. Urologen sind an der ersten Verteidigungslinie des Sexuallebens gegen diesen Zustand. Aber wenn es um psychologische Ursachen geht, kommen oft Psychologen, dh Psychotherapeuten, hinzu. Mit ihren Fähigkeiten und Erfahrungen sind sie gut gerüstet, um gegen alle Hindernisse psychischer Natur anzukämpfen, deren Beseitigung nicht nur zu einem besseren Sexualleben führt, sondern auch zu einer allgemeineren Zufriedenheit mit ihnen.