Pfötchenretter - Ihre Fragen - unsere Antworten

FAQs - Pfötchenretter - Ihre Fragen - unsere Antworten

Egal aus welchem Land der Hund kommt, in den Sie sich verliebt haben, alle haben eine lange und beschwerliche Reise hinter sich.

Auch der „Ausstieg“ aus dem Auto bedeutet für die Vierbeiner purer Stress und jeder reagiert anders – der eine schwanzwedelnd, der nächste ängstlich erstarrt und ein Dritter schnappt vielleicht aus Angst und Unsicherheit.

Daher gibt es wichtige Dinge zu beachten:

Die Fahrer heben die Hunde aus dem Transporter und geben sie auf den Arm der Transportbetreuung (also einem Vereinsmitglied) oder auf den Arm der neuen Familie. Dann heißt es gut festhalten. Eine zweite Person legt Halsband und Geschirr an, beides muss auf einen sicheren Sitz überprüft werden. Eine Leine mit zwei Karabinerhaken wird am Geschirr und am Halsband befestigt. Viele der Auslandshunde sind noch nie oder nur sehr selten an der Leine gegangen und sind es nicht gewohnt „festgehalten“ zu werden. Sollte der eine oder andere versuchen sich aus Halsband oder Geschirr zu befreien, so ist er zumindest noch mit dem zweiten Karabinerhaken gesichert.

Im Anschluss wird die Fellnase direkt in Ihr Auto auf die Rücksitzbank gesetzt.

Bitte denken Sie daran den Hund auch dann zu sichern. Es gibt in jedem Fachhandel spezielle Anschnallgurte für Hunde. Auf der Fahrt nach Hause wäre es schön, wenn ein Familienmitglied hinten beim Vierbeiner sitzt. Dieser kann sich dann entweder hinlegen oder erste Kontakte zu „seiner“ neuen Familie knüpfen.

Zu Hause angekommen, sollte der Hund aus dem Auto gehoben und in die Wohnung getragen werden. Bitte lassen Sie ihn erst dort auf den Boden und frei laufen.
Und dann braucht Ihr neues Familienmitglied Zeit um anzukommen. Zeigen Sie ihm seinen Napf mit Wasser, geben Sie ihm am ersten Abend eine kleine Hand voll Trockenfutter und seien Sie auch mit den Leckerchen sparsam.

Sollte es bereits andere Tiere in Ihrem Haushalt geben, lernen diese sich im Idealfall am nächsten Tag in Ruhe und ohne Leine kennen.

Die Vierbeiner hatten in den letzten Stunden sehr viel Stress und brauchen nun Ruhe. Im Idealfall darf Ihr Hund mit ins Schlafzimmer. Für die Bindung ist das am besten.

Lassen Sie der Fellnase in der ersten Nacht etwas Licht an, damit sie sich orientieren kann.

Sie werden sehen, am nächsten Morgen sieht die Welt schon ganz anders aus und dann wird es Zeit für die erste gemeinsame Gassirunde.

Viele Menschen scheuen sich davor, einen Hund aus dem Ausland zu adoptieren, weil man ihn nicht vorher besuchen kann, sich nicht beschnuppern kann, nicht ausprobieren kann wie er sich mit Katzen, Hunden oder Kindern verträgt.

Bei dieser Unsicherheit hilft Ihnen die „Pflegestelle mit Option“.

Sie verlieben sich in einen unserer Hunde und trotzdem gibt es Kriterien, die erst erprobt werden müssen, um ein neues Familienmitglied aufzunehmen. Die häufigsten Gründe dafür sind (kleine) Kinder und bereits im Haushalt lebende Tiere.

Die Fellnase wird für Sie nach Deutschland geholt und zieht vom Transporter aus direkt bei Ihnen ein. Dann haben Sie 14 Tage Zeit um zu schauen, ob es Probleme gibt und wie diese mit unserer Hilfe aus der Welt geschafft werden können. In der Regel braucht es keine zwei Wochen, bis die Entscheidung gefallen ist, dass die Fellnase bleiben darf oder weiter vermittelt werden soll. Im ersten Fall würden wir einen Termin für die Unterzeichnung des Schutzvertrages vereinbaren. Sollte es dazu kommen, dass der Hund nicht bleiben darf, würden wir neues ein zu Hause suchen. Bis dieses gefunden ist, bleibt der Vierbeiner als Pflegehund bei Ihnen.

 

Unsere Tierschützer versuchen die Hunde mit all ihren Eigenarten bestmöglich zu beschreiben.

Wie gibt sich der Vierbeiner im Kontakt mit anderen Hunden, wie reagiert er auf Katzen, in wie weit interessiert ihn wildes Gehüpfe von (kleinen) Kindern ?

Zu jedem Hund gibt es auf seiner jeweiligen Profilseite einen kurzen Text. In dem wird beschrieben, wie der Hund gefunden worden ist, wie er vorher gelebt hat (wenn es dazu Informationen gibt) und welche Besonderheiten den Vierbeiner auszeichnen.

Die Antwort zur Hundeverträglichkeit lässt sich ganz einfach geben, da die Fellnasen zusammen in einem Gehege leben. In der Regel sind Auslandshunde sehr gut sozialisiert.

Da viele Tierschützer neben den Hunden auch Katzen retten, können wir in der Regel auch eine Aussage über die Katzenverträglichkeit treffen. Sollte „Ihre“ Fellnase aber nicht in einem Gehege, sondern bei einer Pflegefamilie ohne weitere Tiere leben, kann es einige Tage dauern bis wir darüber Auskunft treffen können.

Ähnlich ist es bei der Verträglichkeit mit Kindern. Wenn es in der Pflegefamilie Kinder gibt, ist die Aussage sehr einfach. Ebenso wenn unsere Tierschützer ihre Kinder mit zum Füttern der Hunde nehmen. Sollten diese beiden Möglichkeiten nicht in Betracht kommen, werden unsere Tierschützer aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen eine Aussage darüber treffen.

Wenn Sie Fragen dazu haben, sprechen oder schreiben Sie uns einfach an.

So fühlt es sich an wenn ein Welpe bei Ihnen einzieht:

  • Schütten Sie abends kalten Apfelsaft auf einen Teppich und laufen nachts barfuss darin umher.

  • Gleich nachdem Sie dann aufgestanden sind, gehen Sie nach draußen, stellen sich in den Regen und wiederholen mehrfach „Guter Hund, mach Pipi, beeil dich !“

  • Im Anschluss schütten Sie Schokopudding auf den Teppich.

  • Dann werfen Sie einen Korb mit sauberer Wäsche um und verteilen diese auf dem ganzen Boden.

  • Nun rennen Sie barfuss durch den Schnee, um das Gartentor zu schließen.

  • Anschließend bedecken Sie ihre beste Bekleidung mit Hundehaaren. Bei dunkler Wäsche verwendet Sie helle Haare, bei heller Wäsche bitte dunkle.

  • Am Nachmittag spielen Sie „fangen“ mit einem nassen, schleimigen Tennisball.

  • Lassen Sie Ihre Unterwäsche im Wohnzimmer liegen, denn dorthin bringt sie Ihr Hunde bestimmt wenn Kaffeegäste da sind.

  • Dann nehmen Sie sich noch einen Schraubenzieher und schnitzen Löcher in das Tischbein Ihres Kaffeetisches. Ihr Welpen wird diesen anknabbern.

  • Und zu guter Letzt springen Sie aus Ihrem Sessel auf, kurz bevor die Lieblingssendung im Fernsehen zu Ende ist und rennen schreiend zur Tür: „Nein ! Nein ! Mach das draußen.“ Und versäumen den Schluss Ihrer Sendung.

Am Abend nehmen Sie eine warme, weiche Decke aus dem Trockner und kuscheln sich darin ein.

Das ist das Gefühl wenn Ihr Welpe auf Ihrem Schoß einschläft.

Und wenn Sie nun nach diesem Tag noch gelassen sind und sich voller Liebe auf Ihren Welpen freuen, dann sind Sie bereit für eine solch kleine Fellnase.

P.S.: Vergessen Sie nicht den Schokopudding vom Teppich weg zu machen.